Mitgliedschaft im Netzwerk NCTB

Das Netzwerk NCTB dient der gegenseitigen Information, Unterstützung, Kommunikation und Ergänzung, bietet Supervision und Weiterbildungsangebote. Ziel ist, traumatisierten Christen Hilfe und Unterstützung zugänglich zu machen und dem Thema Trauma und Folgen zu mehr Anerkennung und Akzeptanz zu verhelfen, gerade auch im christlichen Umfeld. Dabei übernimmt NCTB keine Verantwortung für einzelne Gespräche oder Klientenkontakte, dies bleibt in der Verantwortung der Mitglieder und Partner. NCTB-Mitglieder und NCTB-Partner haben mit der Mitgliedschaft die Aufnahmebedingungen und ethischen Richtlinien des NCTB akzeptiert und sich dazu verpflichtet, diese zu beachten.

Ethische Richtlinien NCTB

Der Umgang mit Menschen, vor allem traumatisierten Menschen, erfordert ein besonders verantwortungsvolles Handeln und Vorgehen. Traumatisierte Menschen sind sehr verletzt und verletzlich. Auf der anderen Seite kann es vorkommen, dass sie versuchen zu kontrollieren und Grenzen überschreiten. All dies müssen wir im Blick behalten und gut damit umgehen.

In der therapeutischen, beratenden, seelsorgerlichen und pädagogischen Arbeit kommt es aufgrund der spezifischen Rollen leicht zu einem erlebten Machtgefälle zwischen Ratsuchendem und Berater. Daraus können sich Übertragung und weitere spezielle Gefährdungen entwickeln. Deshalb sollen die folgenden Leitlinien unterstützen, dass Klienten angemessen behandelt werden, Berater wichtige Aspekte im Blick behalten und der Umgang miteinander einen guten Rahmen bekommt.

NCTB-Mitglieder achten die persönliche Würde und Einzigartigkeit jedes Menschen, seine individuellen Grenzen und Möglichkeiten.

Der christliche Glaube ist eine wertvolle Ressource in der christlich orientierten Traumabegleitung. Mitglieder des NCTB verpflichten sich einer biblisch-christlichen Weltanschauung. Sie sind bereit, ihre persönlichen Glaubensvorstellungen transparent zu machen, sich darin aber auch immer wieder zu reflektieren und berechtigte Kritik oder Korrektur für sich oder mit einem Gegenüber zu überprüfen. Der persönliche Glaube des Klienten soll geachtet und auf Wunsch einbezogen und gefördert werden. Auf welche Weise dies geschieht, soll miteinander besprochen und geklärt werden. Dem Klienten dürfen nur Angebote gemacht, nichts darf aufgedrängt werden.

Dies gilt für alle Schritte der Begleitung. Der Klient hat stetig die Entscheidungsfreiheit. Nichts darf aufgedrängt oder gegen den Willen des Klienten durchgeführt werden. Ausgenommen davon sind Kriseninterventionen mit Fremd- oder Selbstgefährdung.

NCTB-Mitglieder sind sich bewusst, dass sie in der Traumabegleitung als Bindungsperson für die Klienten eine wichtige und wegweisende Rolle inne haben. Traumabegleiter sind für die Gestaltung der Beziehung verantwortlich. Dazu gehört auch eine angemessene Selbstfürsorge.

NCTB-Mitglieder beachten, dass gerade in der Arbeit mit tief verletzten Menschen ein Abhängigkeitsverhältnis entstehen kann. Dies kann für eine bestimmte Zeit stützend sein, soll aber immer auf die grundlegende Abhängigkeit zu Gott und die Entwicklung zur Mündigkeit und Freiheit bezüglich Menschen ausgerichtet sein. NCTB-Mitglieder müssen darauf achten, diese Zusammenhänge nicht zu missbrauchen. Die Beziehung zum Klienten darf nie für persönliche (emotionale, sexuelle, wirtschaftliche, soziale) Interessen ausgenutzt werden. Als missbräuchlich gilt es selbst dann, wenn es vom Klienten ausdrücklich so gewünscht wird. Über das vereinbarte Honorar hinaus sind keine weiteren Forderungen oder bindende Geschenke statthaft. Nicht erlaubt sind insbesondere jede Nötigung, sexuelle Angebote, sexuelle Kontakte oder Beziehungen, sowie politische Einflussnahme. Dies gilt mindestens ein Jahr über die Zeit der Begleitung hinaus. Gerade im Traumabereich brauchen Klienten oft lebenslang die Möglichkeit bei Bedarf wieder auf die seelsorgerliche/beraterische/therapeutische Hilfe zugreifen zu können. Verantwortlich für die Einhaltung dieser Richtlinien ist einzig das NCTB-Mitglied.

NCTB-Mitglieder wissen um ihre berufsspezifische Schweigepflicht, bzw. ordnen sich dieser freiwillig unter.

NCTB-Mitglieder verpflichten sich, nur die Hilfeleistungen und Interventionen anzubieten, die den persönlichen Qualifikationen und Kompetenzen entsprechen. Zum Wohle der Klienten sind sie bereit zur Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften, zur gegenseitigen Ergänzung und Unterstützung.

NCTB-Mitglieder sind bereit, sich weiterzubilden, dazuzulernen und ihre Kompetenzen zu erweitern. Um die Qualität der Begleitung zu sichern, nehmen sie regelmäßig Supervision in Anspruch.

Bedingungen und Leistungen der Mitgliedschaft

NCTB Mitglieder

Bedingungen Mitgliedschaft

  • Abschluss in christlich orientierter Traumabegleitung
  • Verpflichtung zur Einhaltung der ethischen Richtlinien
  • Nachweis regelmäßiger Teilnahme an Supervision (von ICTB oder andere traumaspezifische Supervision), ohne Aufforderung bis zum 31. Januar eines jeden Jahres für das Vorjahr vorzulegen bei nctb@nestli-seminare.de
    • bei hauptberuflicher Tätigkeit/eigener Praxis (mehr als 15 Std./Woche):
      mind. 24 UE/Jahr, davon mind. 12 UE Supervision, der Rest kann als Intervision erbracht werden (davon mindestens 3 eigene Fälle in Supervision)
    • bei nebenberuflicher Tätigkeit (weniger als 15 Std./Woche):
      mind. 8 UE/Jahr, davon mind. 4 UE Supervision, der Rest kann als Intervision erbracht werden (davon mindestens 2 eigene Fälle in Supervision)
  • 5,- € monatlicher Mitgliedsbeitrag (zahlbar per Einzugsermächtigung über Jahresbeitrag von € 60,-, Einzug zum 01.01. eines jeden Jahres)
  • Mitgliedschaft drei Monate vor Ablauf eines jeden Kalenderjahres kündbar
  • Bei Nichteinhaltung der Voraussetzungen bzw. bei Verstoß gegen die Ethischen Richtlinien des NCTB kann die Mitgliedschaft von Seiten des NCTB jederzeit beendet werden.

Leistungen für NCTB-Mitglieder

  • Eintrag auf der Landkarte der NCTB Website
  • Möglichkeit der Weitervermittlung von Klienten (z. B. nach regionalen und fachlichen Kriterien)
  • Regelmäßiges Angebot an Fortbildungsveranstaltungen (frühe Informationen, bevorzugte Teilnahme)
  • Supervisionsangebot als Gruppen- oder Einzelsupervision (auch telefonisch möglich)
  • 10% Ermäßigung auf Fortbildungsveranstaltungen und Gruppensupervision im Nestli
  • Zugang zur Webplattform des Netzwerks (Informationsaustausch, gegenseitiger Unterstützung, Weitergabe von neuen Informationen zur Traumaarbeit, Herunterladen von Arbeitsmaterialien, Informationen über regionale Intervisionsgruppen und Supervisionsangebote)
  • Email-Infoverteiler

NCTB-Partner

Bedingungen Mitgliedschaft

  • Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an qualifizierten Schulungen und Fortbildungen zu Trauma und Folgen
  • Akzeptanz und Zustimmung zu den ethischen Richtlinien des NCTB
  • Regelmäßige Teilnahme an Supervision
  • 100 € Jahresbeitrag, zahlbar per Einzugsermächtigung, Einzug zum 01.01. eines jeden Jahres
  • Mitgliedschaft drei Monate vor Ablauf eines jeden Kalenderjahres kündbar

Leistungen für NCTB-Partner

  • Eintrag auf der Landkarte der NCTB Website
  • Möglichkeit der Weitervermittlung von Anfragen
  • Regelmäßiges Angebot an Fortbildungsveranstaltungen (frühe Informationen, bevorzugte Teilnahme)
  • Supervisionsangebot als Gruppen- oder Einzelsupervision
  • 10% Ermäßigung auf Fortbildungsveranstaltungen und Gruppensupervision im Nestli
  • Zugang zur Webplattform des Netzwerks zum Informationsaustausch, gegenseitiger Unterstützung, Weitergabe von neuen Informationen zur Traumaarbeit, Herunterladen von Arbeitsmaterialien, Informationen über regionale Intervisionsgruppen und Supervisionsangebote
  • Email-Infoverteiler

Ansprechpartner

Silvia Roderus

Referentin Erwachsenenbildung und Netzwerk Christlicher Traumabegleiter
Nestli e.V. – Christliche Familien- und Seminararbeit
silvia.roderus@nestli-seminare.de

Bankverbindung

Raiffeisenbank Bechhofen
Kontoinhaber: Nestli eV
IBAN:    DE48760 693780 000613193
BIC:    GENODEF1BEH
Verwendungszweck: Netzwerk christlicher Traumabegleiter